Bebauungsplan "Neubau Sporthalle am Anlagensee" , Gemarkung Nellingen /Satzung über örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan "Neubau Sporthalle am Anlagensee"

 

 

Öffentliche Auslegung eines Bebauungsplanentwurfs

 

Bebauungsplan „Neubau Sporthalle am Anlagensee“, Gemarkung Nellingen

- frühzeitige öffentliche  Auslegung nach § 3 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch) -

 

Der Gemeinderat der Stadt Ostfildern hat in seiner öffentlichen Sitzung am 07.10.2020 den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Neubau Sporthalle am Anlagensee“ gefasst und beschlossen eine Satzung über örtliche Bauvorschriften zu diesem Bebauungsplan zu erlassen.

In gleicher Sitzung hat der Gemeinderat der Stadt Ostfildern frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB beschlossen.

 

Die Grenzen des vorgesehenen Geltungsbereiches des Bebauungsplans sind in dem abgebildeten Kartenausschnitt dargestellt. Maßgebend ist der Lageplan des Fachbereiches 3 / Planung der Stadt Ostfildern vom 18.08.2020

 Kartenauschnitt

 

 

Der Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.

 

Der Bebauungsplanentwurf vom18.18.2020 mit Begründung vom 18.08.2020 wird von einschließlich 26.10.2020 bis einschließlich 26.11.2020 während der allgemeinen Sprechzeiten beim Fachbereich 3/Planung der Stadt Ostfildern im Nebengebäude Rathaus Ruit, Otto-Vatter-Str. 14, öffentlich ausgelegt.
Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen können zusätzlich im Internet unter www.planung.ostfildern.de abgerufen werden und sind über das zentrale Internetportal des Landes Baden-Württemberg zugänglich. Umweltbezogenen Stellungnahmen liegen bisher nicht vor.

 

Stellungnahmen zu dem Bebauungsplanentwurf können während der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

 

Es wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass aufgrund der Covid-19-Pandemie im Technischen Rathaus Ruit eine Pflicht zum Tragen einer einfachen Schutzmaske über Mund und Nase besteht.

 

ALLGEMEINE ZIELE UND ZWECKE DER PLANUNG / ERFORDERNIS DER PLANAUFSTELLUNG

 

Die im Schul- und Sportzentrum Nellingen liegende Sporthalle 1, Baujahr 1974, ist seit Jahren Thema verschiedenster Diskussionen. Bereits im Jahr 2010 wurden Überlegungen angestellt, den Bestand in Form einer Generalsanierung mit Ergänzungen und Anbauten zukunftsfähig zu gestalten, wobei auch die Senkung des derzeit sehr hohen Energieverbrauchs im Fokus stand. 2011 wurden im Rahmen einer Brandverhütungsschau große Mängel im Hinblick auf die Nutzung der Halle als Versammlungsstätte festgestellt. Diese werden seither mit einem Maßnahmenkatalog zusätzlicher Investitionen in Kompensationsmaßnahmen für eine vorübergehende Nutzung geduldet.

Da dieser Zustand auf Dauer nicht tragbar ist, erfolgten ab Herbst 2014 erste Überlegungen bezüglich eines Hallenneubaus. Im Rahmen einer Gegenüberstellung wurden die Vorteile eines Ersatzneubaus im Vergleich zur Generalsanierung herausgearbeitet. Parallel wurde eine Nutzerbeteiligung in Workshops durchgeführt. Auf dieser Grundlage fiel am 09.12.2015 die Entscheidung des Gemeinderats zugunsten des Ersatzneubaus aus.

 

Anschließend wurde die Standortfrage diskutiert und abgewogen: aufgrund nicht gegebener, zeitnah zu entwickelnder Alternativen, wurde der an das städtische Stadion und den Vereinssitz des Turnvereins Nellingen angrenzende Bereich als zukünftiger Hallenstandort festgelegt. Dessen Erschließung, einschließlich erforderlicher Rettungswege, ist über das vorhandene Wegenetz gesichert, die für die Hallennutzung erforderlichen PKW-Stellplätze können in dem südwestlich gelegenen öffentlichen Parkhaus nachgewiesen werden. Außerdem besteht hier über zwei U-Bahn-Haltestellen in fußläufiger Entfernung, einschließlich Busverknüpfung an der Haltestelle „Nellingen“, eine hervorragende Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.

In der Gemeinderatssitzung vom 27.02.2019 wurden unterschiedliche Hallenvarianten vorgestellt. Der Gemeinderat beschloss daraufhin, eine 3-teilige Großsporthalle mit einer Zuschauerkapazität von 950 Zuschauern (750 Sitz- und 200 Stehplätze), ergänzt um einen Mehrzweck- und Gymnastikraum mit ca. 100 m² nutzbarer Größe, zu verwirklichen. Um die Bewirtung der Zuschauer sicherzustellen, sollte die Halle über alle notwendigen Räume zur Versorgung der Besucher und die erforderlichen Nebenräume verfügen.

 

Die Neuerrichtung der Halle an dem dargestellten Standort macht die Aufstellung eines Bebauungsplans mit Anpassung/Überarbeitung des bisher geltenden Planungsrechts erforderlich:

Die im ursprünglichen Bebauungsplan „In den Anlagen-West“ aus dem Jahr 1982 dort festgesetzte öffentliche Grünfläche mit der Zweckbestimmung „Parkanalage“ wird - der zukünftigen Nutzung entsprechend - zu einer Fläche für den Gemeinbedarf mit Zulässigkeit „Sportlichen Zwecken dienender Gebäuden und Einrichtungen“ entwickelt.

Gleichzeitig wird aus Gründen der planungsrechtlichen Sicherung für den bestehenden Vereinsstandort des TV Nellingen für dessen Areal gemäß § 11 (1) BauNVO ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung „Vereinssitz“ festgesetzt.

 

Im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplans sind die durch die geplante Nutzung entstehenden Geräuschemissionen, einschließlich der durch Besucher- und Lieferverkehre bedingten Emissionen, zu erfassen und zu bewerten, insbesondere im Hinblick auf in der Umgebung des Hallenstandorts befindliche zu schützende Wohnnutzungen.

Außerdem ist gemäß § 2 Abs. 4 BauGB zur Klärung der Belange des Umweltschutzes nach § 1 Abs. 6, Nr.7 und § 1a BauGB unmittelbar nach Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens die Durchführung einer Umweltprüfung erforderlich. Diese umfasst den Umweltbericht zum Bebauungsplan, ergänzt um die Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung gemäß Naturschutzrecht, sowie die Würdigung artenschutzrechtlicher Belange.

 

 

 

Sachbearbeiter:
Herr Rauscher